Final Destination 5

Es geht (wie immer) um einen Unfall, den einer der beteiligten vorausträumt, kurz vor dem eigentlich Ereignis zu sich kommt, in Panik gerät und den Bus verlässt. Mit ihm steigen noch weitere Leute aus aus, die das Unglück vorerst überleben. Aber der Tod holt sich nach und nach jeden. Ein Entkommen scheint unmöglich.

Soweit die Erklärung, die man sich mittlerweile nach 5 Ausgaben sicher schenken kann. Ich denke jeder dürfte in der Zeit von 2000 bis 2011 mindestens mal einen FD gesehen haben.

Auch dieser Teil spielt routiniert sein vorhandenes Drehbuch inkl. Kinderstütze ab.

Mir ists recht so, weil dieser „Horror“ ganz klar in die Partyhorrorschublade gehört. So muß ich nicht ständig Angst haben, dass ich mich vor der Leinwand zu Tode erschrecke. Nein. Das Groh ist darauf zu warten und sich voyeuristisch dem sich anbahnenden Tode zu ergötzen. Welcher manchmal schnell oder auch, so wie dieses mal, sich durchaus quälend viel Zeit läßt.

Fünf Punkte, weil es halt wirklich nichts neues ist, aber das Ende fand ich prima.

Aber ähnlich wie alle anderen Teile werde ich diese „Pentalogie“ wieder sehr schnell vergessen haben.

Bewertung:
Matthias  

Sabine 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s